Medizinische Kleintierklinik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Medizinische Kleintierklinik: Spezialisten für Hunde und Katzen

self.bildunterschrift
self.bildunterschrift
self.bildunterschrift
self.bildunterschrift
self.bildunterschrift
self.bildunterschrift
self.bildunterschrift
self.bildunterschrift
self.bildunterschrift
self.bildunterschrift

Aus aktuellem Anlass wegen der SARS-CoV-2-Pandemie

Die aktuellsten Infos finden Sie tagesaktuell auf unserem Facebook-Auftritt

NEU: Wir bieten jetzt zusätzlich auch eine Online Videosprechstunde an.

Liebe Tierbesitzer,

aufgrund der aktuellen Lage sind wir leider gezwungen, unsere reguläre Terminsprechstunde bis auf weiteres einzustellen!
Unser Ziel ist es, auch weiterhin eine lückenlose Versorgung von lebensbedrohlichen Notfällen und Intensivpatienten aufrecht zu erhalten.
Daher bleibt der Notdienst der Medizinischen Kleintierklinik  24 Stunden pro Tag geöffnet.

Telefonisch erreichen Sie uns zwischen 8:00 und 17:00 Uhr unter 089-2180-2650.

Auch wenn Sie mit einem lebensbedrohlichen Notfall zu uns kommen, nehmen Sie sich die Zeit und beachten Sie bitte unsere Sicherheitshinweise. Schützen Sie sich und unsere Mitarbeiter durch umsichtiges und verantwortungsbewusstes Handeln: Wir bitten alle Tierbesitzer, eine Mund-Nasen-Bedeckung mitzubringen und diese anzulegen, bevor Sie sich der Klinik nähern. Bitte kommen Sie mit dem Auto zur Klinik und übergeben Sie Ihr Tier an der Eingangstür zum Wartebereich. Wir klären alle Fragen zur Patientenaufnahme telefonisch mit Ihnen.
Bitte betreten Sie die Klinik nur mit Mund-Nasen-Bedeckung und halten Sie sich nicht längere Zeit im Wartezimmer auf. Der Zutritt zu den Behandlungsräumen ist bis auf weiteres leider nicht möglich. Wenn Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen und sich aufgrund schlechter Witterung im Wartezimmer aufhalten müssen, behalten Sie bitte durchgehend die Mund-Nasen-Bedeckung auf, und halten Sie bitte einen Sicherheitsabstand zum Empfangscounter und zu unseren Mitarbeitern. Kommen Sie bitte alleine mit Ihrem Tier, verzichten Sie auf weitere Begleitpersonen und insbesondere darauf, Ihre Kinder mitzunehmen. Je weniger Personen Kontakt zu unserem Klinikpersonal hat, desto geringer sind mögliche Ansteckungsrisiken

Bitte kommen Sie nicht direkt in die Klinik, sondern kontaktieren Sie uns zuerst telefonisch, wenn einer der nachfolgenden Fälle zutrifft:

• Sie haben Husten, Schnupfen oder Fieber.
• Sie oder einer Ihrer Angehörigen/Freunde/Kollegen/Mitbewohner hatten Kontakt mit einer positiv getesteten Person.

Kontaktieren Sie uns in diesem Fall bitte zuerst telefonisch unter 089/2180-2650.

Ihr Hund/ihre Katze kann trotzdem bei uns behandelt werden, wenn er/sie von einer anderen Person in die Klinik gebracht wird. Wir werden dann telefonisch mit Ihnen in Kontakt bleiben.
Unsere Mitarbeiter geben Ihnen dafür alle erforderlichen Informationen.

Wir bitten Sie auch, uns telefonisch 089/2180-2650 oder per E-Mail info@medizinische-kleintierklinik.de darüber in Kenntnis zu setzen, sollten Sie selbst oder eine Ihrer Kontaktpersonen nach Ihrem Klinikbesuch innerhalb von 14 Tagen positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden.

Sie leisten mit Ihrem Verhalten einen aktiven Beitrag, unsere Klinik SARS-CoV-2-frei zu halten – zum Wohle unserer Mitarbeiter und Tierbesitzer und damit letztendlich auch unserer vierbeinigen Patienten.

Vielen Dank!

SARS-CoV-2 – was muss ich als Hunde- oder Katzenbesitzer beachten?

Seit Ende 2019 führt das Coronavirus SARS-CoV-2 zu großer Besorgnis. Auch Spezialisten aus der Veterinärmedizin beschäftigen sich intensiv mit diesem Thema.

Ganz wichtig ist: SARS-CoV-2 ist von den bisher bekannten und weit verbreiteten Hunde- und Katzen-Coronaviren klar zu unterscheiden. SARS-CoV-2 ist auch nicht aus diesen Hunde- oder Katzen-Coronaviren entstanden.

Trotzdem ist es wegen der rasanten Ausbreitung von SARS-CoV-2 und des relativ hohen Infektionsdrucks wichtig zu klären, welche Rolle unsere Katzen und Hunde bei SARS-CoV-2-Infektionen einnehmen könnten. Die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Bevölkerung hat oberste Priorität.

Wir möchten Sie daher aktuell über die wichtigsten Erkenntnisse informieren:

In gerade publizierten aber noch nicht begutachteten experimentellen Studien konnten Katzen mit SARS-CoV-2 infiziert werden. Die Katzen entwickelten offenbar eine aktive Infektion, bildeten Antikörper und schieden das Virus auch aus. Außerdem konnte gezeigt werden, dass eine Übertragung von SARS-CoV-2 von Katze zu Katze möglich ist.
Im Feld (also unter natürlichen Bedingungen) können sich Hunde und Katzen ebenfalls mit SARS-CoV-2 infizieren. SARS-CoV-2 wurde bislang weltweit bei zwei Hunden von COVID-19-Patienten in Hong Kong sowie bei einer Katze in Hong Kong und einer Katze in Belgien, ebenfalls jeweils von SARS-CoV-2-infizerten Besitzern, mittels RT-PCR (einem speziellen Nachweisverfahren für Viren) nachgewiesen. Einer der Hunde entwickelte auch Antikörper gegen das Virus – ein Beweis, dass es sich um eine Infektion und keine Kontamination handelte. Beide Hunde zeigten keine klinischen Symptome. Die Katze in Belgien hatte Magen-Darm-Symptome und Atemwegsprobleme, erholt sich aber derzeit. Es ist nicht klar, ob die Symptome wirklich durch das Virus verursacht wurden.
Hunde und Katzen können also von infizierten Menschen, vermutlich bei engem Kontakt, angesteckt werden. Diese Erkenntnis erscheint zunächst beunruhigend. Jedoch gibt es derzeit keine Hinweise dafür, dass Katzen und Hunde SARS-CoV-2 besonders stark und längerfristig vermehren können. Aus epidemiologischer Sicht scheinen Katzen und Hunde keine große Bedeutung bei der Übertragung von SARS-CoV-2 zu haben. Weitere Untersuchungen sind aber notwendig, um die Rolle unserer Haustiere als Überträger sicher zu klären. 


Wichtig ist: es gibt überhaupt keinen Grund, Hunde oder Katzen abzugeben oder auszusetzen!!!

Jedoch sollten Sie als Tierbesitzer folgende Sicherheitsmaßnahmen beachten:

  • SARS-CoV-2-infizierte Menschen sollten den Kontakt zu ihren Haustieren möglichst vermeiden. Hunde und Katzen von SARS-CoV-2-infizierten Menschen sollten von einer nicht-infizierten Person betreut werden, die selbst keiner Risikogruppe für einen schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung (z. B. Atemwegserkrankungen, fortgeschrittenes Alter) angehört. Der Kontakt zu Tieren von SARS-CoV-2-infizierten Personen sollte sicherheitshalber auf ein Minimum reduziert, und allgemeine Hygienemaßnahmen sollten beachtet werden (Händewaschen nach Kontakt zu dem Tier oder dessen Se-/ und Exkreten). Hunde von infizierten Personen sollten (vorsichtshalber) nur an der Leine ausgeführt werden.
  • Freiläuferkatzen, die in einem Haushalt mit SARS-CoV-2-infizierten Personen leben, können weiterhin ins Freie gelassen werden, um Stress für die Katzen und das Risiko einer möglichen Ansteckung der Tiere zu minimieren.
  • Hunde und Katzen von SARS-CoV-2-infizierten Personen, die Atemwegserkrankungen oder Fieber entwickeln, sollten zur Vorsicht in häuslicher Quarantäne gehalten werden. Besitzer dieser Tiere sollten umgehend telefonisch einen Tierarzt konsultieren, um das weitere Vorgehen zu abzustimmen.

https://www.openagrar.de/servlets/MCRFileNodeServlet/openagrar_derivate_00027466/FAQ-SARS-CoV-2_2020-03-05K.pdf
American Veterinary Medical Association
World Organisation for Animal Health
City University of Hong Kong

Klinikleitung und Inhaberin des Lehrstuhls für Innere Medizin der Kleintiere: Prof. Dr. Katrin Hartmann


Tierbesitzer                            Bestellungen                              Tierärzte

Adresse

Medizinische Kleintierklinik
Spezialisten ausschließlich
für Hunde und Katzen
Veterinärstr. 13
80539 München
Lageplan (PDF)

Erreichbarkeit

U-Bahn: Linie U3 oder U6, Haltestelle Universität, Bushaltestelle Universität (Linie 154). Parkplätze für Patientenbesitzer vorhanden

Öffnungszeiten

KEINE Kleinsäuger und
KEINE Wildtiere
Montag-Donnerstag:
08:00-18:30 Uhr
Freitag:
08:00-17:30 Uhr