Medizinische Kleintierklinik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Studie zur Kottransplantation bei Hunden mit chronischer Darmerkrankung

Liebe HundebesitzerInnen,

derzeit wird an der Medizinischen Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München eine Studie zu neuen therapeutischen Möglichkeiten bei chronischen Darmerkrankungen durchgeführt. Chronische Darmerkrankungen sind mit einem hohen Leidensdruck für Tier und Besitzer verbunden. Im Rahmen dieser Studie wird untersucht, inwiefern eine Kottransplantation als neue therapeutische Möglichkeit klinische Symptome bei Hunden mit chronischen gastrointestinalen Erkrankungen verbessert.

An der Studie teilnehmen dürfen:

Hunde aller Rassen, beider Geschlechter, mit chronischen gastrointestinalen Symptomen wie Durchfall, Erbrechen, Gewichtsabnahme über einen Zeitraum von mindestens 3 Wochen

Für die Studie ungeeignete Patienten:

• Hunde mit Erkrankungen, die außerhalb des Magen-Darm-Trakts liegen, welche Durchfall verursachen können
• Hunde mit Futtermittelallergie/-unverträglichkeit
• Hunde mit Bauchspeicheldrüsenentzündung und/oder -unterfunktion
• Hunde mit Darmparasiten
• Hunde mit Umfangsvermehrungen oder anatomischen Abweichungen im Ultraschall

Jeder Patient mit chronischen gastrointestinalen Symptomen erhält bei Vorstellung in der Medizinischen Kleintierklinik eine standardisierte Anamnese und Allgemeinuntersuchung. Im Rahmen der routinemäßigen Aufarbeitung der Patienten werden, unabhängig von der Studie, eine Blutabnahme (Blutbild, Serumchemieprofil, Basalkortisol, Cobalamin, Folsäure, cTLI und cPLI), eine Kotuntersuchung, eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums und ein Fütterungsversuch mit einer Eliminations-Diät (falls noch nicht erfolgt) durchgeführt. Je nach Schweregrad der Symptome ist außerdem eine Magen-Darm-Spiegelung notwendig. Es werden keine zusätzlichen Blutproben zu Studienzwecken entnommen. Es werden keine zusätzlichen Untersuchungen zu Studienzwecken durchgeführt.

Es ist bekannt, dass Menschen und auch Tiere mit einer chronischen Darmerkrankung eine abnormale Darmflora (intestinale Microbiota) aufweisen. Bei einer Kottransplantation (fecal microbiota transplantation – FMT) wird eine hohe Anzahl an gutartigen Darmbakterien von einem geeigneten gesunden Spender direkt in den Magendarmtrakt eines kranken Patienten übertragen. In der Humanmedizin stellt eine Kottransplantation, zum Beispiel bei Patienten mit antibiotikaresistenten Clostridium-difficile-Infektionen, die Therapie der Wahl dar und zeigt eine Erfolgsrate von 90%. Auch bei der Behandlung von Morbus Crohn und ulzerativer Kolitis wird diese erfolgreich eingesetzt. In tiermedizinischen Studien konnte bei Hunden mit chronischer Darmerkrankung bereits gezeigt werden, dass durch Kottransplantationen eine Verbesserung, im Sinne einer Normalisierung der Darmflora, sowie einer klinischen Verbesserung erreicht wird. Dadurch können oft Medikamente, die bei chronischen Darmerkrankungen eingesetzt werden und häufig mit starken Nebenwirkungen verbunden sind, in der Dosis reduziert werden. Um einen klinischen Effekt zu erzielen sind in der Regel mehrere Kottransplantationen notwendig.
In dieser Studie werden die Kottransplantationen über einen Zeitraum von 6 Wochen dreimal (Tag 0, Tag 14 und Tag 28) in Form eines rektalen Einlaufs durchgeführt. Der Einlauf dauert nur wenige Minuten, erfolgt im wachen Zustand rektal über einen dünnen Schlauch und ist für das Tier weder schmerzhaft noch schädlich oder mit Leiden verbunden.

Unsere Kotspender-Tiere müssen, ähnlich wie Blutspender, strenge Auflagen erfüllen. Der Kot dieser Tiere wird regelmäßig auf Parasiten, ansteckende Bakterien/Viren und Imbalancen der Darmflora überprüft. Sobald Abweichungen auftreten, dürfen diese Tiere nicht mehr als Kotspender dienen.

Mit Einwilligung zur Teilnahme an unserer Studie werden folgende Leistungen über Studiengelder finanziert und sind somit für sie kostenlos:
• Kostenlose Kotuntersuchung mit Ermittlung der Darm-Flora, Test auf parasitäre Erreger
• Kostenlose Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes
• Kostenlose Magen-Darm-Spiegelung (exkl. Material- und Narkosekosten)
• Kostenlose Kottransplantation (3x)

Durch Teilnahme an dieser Studie kann nicht nur die Symptomatik Ihres Hundes gelindert werden, sondern Ihr Tier trägt auch dazu bei, die tiermedizinische Forschung auf dem Gebiet der Kottransplantation voranzubringen.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Anna-Lena Ziese
Tierärztin
Doktorandin Gastroenterologie

Kathrin Busch
Dr. med. vet.
Diplomate ECVIM-CA (Internal Medicine)
Gastroenterologieservice

Stefan Unterer
Priv.-Doz., Dr. med. vet., Dr. med. vet. habil.
Diplomate ECVIM-CA (Internal Medicine)
EBVS® European Veterinary Specialist in Small Animal Internal Medicine
Leiter des Gastroenterologieservices