Medizinische Kleintierklinik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Allergietests bei felinem Astma

KatzeLiebe Katzenbesitzerinnen, liebe Katzenbesitzer,

die Medizinische Kleintierklinik der LMU München führt momentan eine Studie bezüglich des Zusammenhangs zwischen chronischen Bronchialerkrankungen bei Katzen und Allergien als Auslöser durch. Allergene werden, wie beim Asthma des Menschen, als wichtige Auslöser von entzündlichen Atemwegserkrankungen bei Katzen vermutet.

An der Studie teilnehmen können Katzen, die chronische Atembeschwerden zeigen, welche wahrscheinlich auf eine Bronchialerkrankung zurückzuführen sind. Dazu zählen Symptome wie Hustenanfälle, laute Atemgeräusche, oder Atemnotepisoden.

Im Rahmen der Studie können wir Ihnen die Abklärung einer chronischen Bronchialerkrankung (felines Asthma/chronische Bronchitis) zu einem vergünstigten Studienpreis anbieten, zusätzlich werden noch zwei kostenlose Allergietests durchgeführt.

Studienplan

Zum Nachweis und zur genauen Charakterisierung der zugrundeliegenden Atemwegserkrankung wird bei Ihrer Katze eine Lungenspülprobe entnommen. Dafür ist eine kurze Narkose von ca. 15-30 Minuten nötig, die durch spezialisierte Anästhesisten durchgeführt und optimal überwacht wird. Um die Narkose so sicher wie möglich zu gestalten, wird im Vorfeld ein Blutbild und ein Serumprofil angefertigt. Es werden vor Narkose auch zwei Röntgenbilder der Lunge angefertigt, um Hinweise auf eine Bronchialerkrankung zu erhalten und andere Ursachen für Atemwegsprobleme auszuschließen. Zusätzlich werden im Rahmen der Studie zwei Allergietests durchgeführt.

IntrakutantestFür einen der beiden Tests nehmen wir aus dem zuvor entnommenen Blut den Rest für eine Serum-IgE (Allergieantikörper) Messung her. Während der Narkose für die Lungenspülprobe führen unsere spezialisierten Dermatologen dann einen Hautallergietest bei Ihrer Katze durch. Dazu wird ein postkarten-großes Feld seitlich an der Brustwand frei rasiert. Dort werden dann verschiedene Allergene in die Haut gespritzt und die Hautreaktion beurteilt. Der Test kann auf auslösende Allergene hinweisen und ermöglicht somit gegebenenfalls eine Therapie in Form einer Hyposensibilisierung und die Vermeidung oder Verringerung der Kortisongabe als herkömmliche Therapie.

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme der Studie oder weitere Fragen haben, kontaktieren Sie mich gerne!

Birte Hartung (Doktorandin)
b.hartung@medizinische-kleintierklinik.de

Priv.-Doz. Dr. Bianka Schulz Medizinische Kleintierklinik LMU München
Fachtierärztin für Innere Medizin der Kleintiere Veterinärstr. 13
Diplomate ECVIM-CA (Internal Medicine) 80539 München
European Veterinary Specialist in Small Animal Internal Medicine

Medizinische Kleintierklinik der LMU München
Vetrinärstr. 13
80539 München
Tel. Anmeldung: 089 2180-2650